Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Indie Campers bietet CO2 kompensiertes Fahren an

Ein Wohnmobil bei Indie Campers mieten und CO2 kompensieren

Europa erkunden und dabei noch etwas Gutes tun. Indie Campers ist ein junges Unternehmen, das praktische und moderne Wohnmobile und Camper an 40 Standorten in 14 Ländern in ganz Europa vermietet.

Mit ihren Wohnmobilen bieten sie Menschen ein on-the-road Erlebnis für jedermann, ob Wohnmobil-Anfänger oder Profi. Jetzt hat sich Indie Campers entschlossen einen weiteren wichtigen Schritt in ihrer Entwicklung zu tun.

Durch unsere neue Kooperation können Kunden ab sofort mit den Indie Campers Wohnmobilen nicht nur die Natur genießen, sondern auch schützen, indem sie Bäume pflanzen. Dafür wird pro 100 km ca. ein Baum gepflanzt. Die Kunden können überlegen, ob sie unser Projekt in Malawi, im Iran oder in der Eifel unterstützen wollen. 

Und so funktioniert es:

Nach der Buchung werden Kunden per Mail über die Ausgleichsmöglichkeit informiert. Über eine Unterseite auf forstfreunde.de können sie dann eines der drei Ausgleichsprojekte auswählen und die geplanten Kilometer kompensieren. Im Anschluss erhalten sie ein Zertifikat über die gepflanzten Bäume.

Mehr dazu findet ihr bei Indie Campers.

Ähnliche Artikel

Unsere Projekte

Awarenessmeetings in Schulen und Gemeindezentren in Malawi

Awareness-Meetings in Schulen und Gemeindezentren in Malawi Forstfreunde steht auch für Social Impact in unseren Projekten. In Malawi und Peru unterstützen wir mit unseren Projekten …

Zum Artikel →
Unsere Projekte

Nachhaltig reisen mit Goodtravel

Nachhaltiges Reisen mit Good Travel Nachhaltigkeit ist für uns sehr wichtig. Deshalb spielt diese auch beim Reisen für uns eine wichtige Rolle. In diesem Jahr …

Zum Artikel →
Unsere Projekte

Update aus Australien

Update aus Australien – Buschbrände 2019/2020 Das Jahr hatte richtig mies angefangen – Australien wurde von Waldbränden heimgesucht, die in ihren Ausmaßen weit über das …

Zum Artikel →
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

CO2-neutral reisen mit Roadfans

CO2-neutral reisen mit Roadfans

Wir sind sehr froh über unsere neue Partnerschaft mit Roadfans, die es euch ermöglicht europaweit CO2-neutral in euren Camperurlaub zu starten. 

Durch unsere Partnerschaft habt ihr neben vielen anderen Vorteilen bei Roadfans ab sofort die Möglichkeit, euren produzierten CO2-Ausstoß während eurer Reise zu kompensieren. Für den Ausgleich eurer 300 Freikilometer pro Tag, könnt ihr für 2€ in Malawi 2 Bäume pflanzen lassen und der Umwelt etwas zurückgeben.

Durch unsere Kooperation könnt ihr somit ein Wohnmobil mieten und von den Vorteilen bei Roadfans Klimaneutral profitieren.

Vorteile bei Roadfans im Überblick:

  • 24/7 Abholung und Rückgabe
  • Keine Mindestmietdauer
  • Umweltfreundliche Wohnmobile mit modernen Motoren
  • CO2-Neutral verreisen*
  • Europweites WLAN an Bord*

*optional

So geht’s:

Einfach bei der Buchung „CO2 neutral fahren“ auswählen und schon passt sich die Anzahl der Bäume an eure Reisedauer an. Wenn du mit deinen Bäumen mithelfen willst, der Umwelt etwas Gutes zu tun, dann fahre jetzt Klimaneutral mit Roadfans Wohnmobilen.

Mehr dazu bei unserem Partner www.roadfans.de

Ähnliche Artikel

Unsere Projekte

Awarenessmeetings in Schulen und Gemeindezentren in Malawi

Awareness-Meetings in Schulen und Gemeindezentren in Malawi Forstfreunde steht auch für Social Impact in unseren Projekten. In Malawi und Peru unterstützen wir mit unseren Projekten …

Zum Artikel →
Unsere Projekte

Nachhaltig reisen mit Goodtravel

Nachhaltiges Reisen mit Good Travel Nachhaltigkeit ist für uns sehr wichtig. Deshalb spielt diese auch beim Reisen für uns eine wichtige Rolle. In diesem Jahr …

Zum Artikel →
Unsere Projekte

Update aus Australien

Update aus Australien – Buschbrände 2019/2020 Das Jahr hatte richtig mies angefangen – Australien wurde von Waldbränden heimgesucht, die in ihren Ausmaßen weit über das …

Zum Artikel →
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Aufforsten in Hann. Münden

Neues Projekt: Aufforsten im Stadtwald Hann. Münden

Pflanzen Sie jetzt einfach online Ihren Baum und helfen Sie uns den Stadtwald in Hann. Münden aufzuforsten. Hier arbeiten wir direkt mit der Stadt zusammen und sind offizieller Aufforstungspartner für diese Flächen. 

Durch die Stürme Friederike, Eberhardt und Sabine, sowie die anhaltende Trockenheit und damit verbundene Massenvermehrung des Borkenkäfers, ist eine Schadholzmasse von 200.000 Fm entstanden. Die hieraus resultierenden Freiflächen belaufen sich bisher auf mehr als 700 ha. Durch Aufforstungsprojekte konnten innerhalb der letzten zwei Jahre glücklicherweise bereits 300 ha wiederbewaldet werden, sodass der Grundstein für eine neue Mischwaldgeneration gelegt wurde.

Aufgrund der vielfältigen Standortgegebenheiten sind nahezu alle forstlich relevanten Baumarten für die Wiederbewaldung genutzt worden, damit der neue Wald gegenüber dem Klimawandel gewappnet ist.

 Aufforstungskonzept:
          Standortgerechte und dem Klimawandel angepasste Baumartenwahl
          Etablierung von Mischbeständen
          Verwendung von seltenen Baumarten zur Erhöhung der Biodiversität z.B. Speierling, Flatterulme, Elsbeere
          Waldinnen- und Außenrandgestaltung z.B. alte Obstbaumsorten entlang der Waldwege, heimische Sträucher entlang der Waldränder
          Eigenes Saatgut im Kamp aussäen und abschließend auspflanzen

Ähnliche Artikel

Unsere Projekte

Awarenessmeetings in Schulen und Gemeindezentren in Malawi

Awareness-Meetings in Schulen und Gemeindezentren in Malawi Forstfreunde steht auch für Social Impact in unseren Projekten. In Malawi und Peru unterstützen wir mit unseren Projekten …

Zum Artikel →
Unsere Projekte

Nachhaltig reisen mit Goodtravel

Nachhaltiges Reisen mit Good Travel Nachhaltigkeit ist für uns sehr wichtig. Deshalb spielt diese auch beim Reisen für uns eine wichtige Rolle. In diesem Jahr …

Zum Artikel →
Unsere Projekte

Update aus Australien

Update aus Australien – Buschbrände 2019/2020 Das Jahr hatte richtig mies angefangen – Australien wurde von Waldbränden heimgesucht, die in ihren Ausmaßen weit über das …

Zum Artikel →